Atemschutz

Atemschutzübung - November 2017

Brand Bus mit mehreren vermissten Personen

 

Im November stand zum Jahresabschluss für die Abteilung Atemschutz eine große gemeinsame praktische Übung an. Als Übungsobjekt konnten nun zum zweiten Mal der ausrangierte Omnibus dienen, welchen wir zu diesem Zweck komplett vernebelten. Im Innenraum des Busses war daher nur noch eine Sicht von wenigen Zentimetern möglich, wie auch bei einem echten Brand. Als vermisste Personen wurden unter anderem Kameraden sowie einige Übungspuppen versteckt. An der Übung beteiligt waren unsere Fahrzeuge Holzkirchen 12/1, Holzkirchen 21/1 und Holzkirchen 40/1.

Die Einsatzmeldung lautete: "Brand Reisebus, mehrere Menschenleben in Gefahr." Bereits während der Anfahrt begannen in den Fahrzeugen die ersten Trupps sich mit den Atemschutzgeräten auszurüsten. So konnte nach einer kurzen Lageerkundung zügig mit dem Löschwasseraufbau und der Personenrettung im Bus-Inneren begonnen werden. Gleichzeit wurde auch von außen der Brandschutz sichergestellt, um damit ein potentielles Übergreifen auf nahegelegene Objekte zu verhindern.
Eine Personensuche im Inneren eines Busses birgt durchaus einige Hürden: Ein Arbeiten bei den beengten Platzverhältnissen zusammen mit dem extrem schlechtem Sichtverhältnis ist nur sehr erschwert möglich. Jedoch konnten die unterschiedlichen Trupps nach und nach in die hinteren Bereiche des Busses vordringen und erfolgreich die Kameraden sowie Puppen aus dem Gefahrenbereich bringen. Parallel wurde dazu auch noch ein Atemschutz-Notfall simuliert, das heißt einer Atemschutzgeräteträger bricht während seines Einsatzes zusammen und muss selbst gerettet werden. Jedoch wurde auch diese Problemstellung erfolgreich von den Trupps abgearbeitet. Aufgrund der großen Teilnahme an der Übung wurde der Bus nach dem ersten erfolgreichen Einsatz noch ein weiteres Mal vollständig vernebelt, so dass alle anwesenden Atemschutzgeräteträger wieder einmal die Möglichkeit bekommen haben in einer praxisnahem Umgebung zu üben.

 

Fotos zur Übung:

  • Atemschutzuebung_13-11-17_01
  • Atemschutzuebung_13-11-17_02
  • Atemschutzuebung_13-11-17_03
  • Atemschutzuebung_13-11-17_04
  • Atemschutzuebung_13-11-17_05
  • Atemschutzuebung_13-11-17_06
  • Atemschutzuebung_13-11-17_07
  • Atemschutzuebung_13-11-17_08
  • Atemschutzuebung_13-11-17_09
  • Atemschutzuebung_13-11-17_10
  • Atemschutzuebung_13-11-17_11
  • Atemschutzuebung_13-11-17_12
  • Atemschutzuebung_13-11-17_13
  • Atemschutzuebung_13-11-17_14
  • Atemschutzuebung_13-11-17_15
  • Atemschutzuebung_13-11-17_16
  • Atemschutzuebung_13-11-17_17
  • Atemschutzuebung_13-11-17_18
  • Atemschutzuebung_13-11-17_19
  • Atemschutzuebung_13-11-17_20
  • Atemschutzuebung_13-11-17_21
  • Atemschutzuebung_13-11-17_22
  • Atemschutzuebung_13-11-17_23
  • Atemschutzuebung_13-11-17_24
  • Atemschutzuebung_13-11-17_25
  • Atemschutzuebung_13-11-17_26
  • Atemschutzuebung_13-11-17_27
  • Atemschutzuebung_13-11-17_28
  • Atemschutzuebung_13-11-17_29
  • Atemschutzuebung_13-11-17_30
  • Atemschutzuebung_13-11-17_31

 

Disclaimer

Im Rahmen unserer Presse- und Öffentlichkeitsarbeit erscheinen auf der Website auch Fotos sowie Berichte zu unseren Ausbildungen bzw. Übungen. Diese dienen rein der Information über unsere Arbeit. Für die Bilder gilt: Wir zeigen keine Passanten, private Fahrzeugkennzeichen oder Hausnummern im Bereich des Übungsobjektes werden unkenntlich gemacht und Aufnahmen von Privatbereichen oder auf Betriebsgeländen werden nur nach Freigabe durch den Besitzer/Eigentümer veröffentlicht.

Sollten Sie Ihre Persönlichkeitsrechte durch unsere Veröffentlichung verletzt sehen oder sonstige Rückfragen haben, können Sie uns gerne per Mail kontaktieren: Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!